réseau

"OnlyFans": So funktioniert die Instagram-Porno-Alternative

Bella Thorne, Schauspielerin und Sängerin, hat auf der Plattform viel Aufmerksamkeit erregt

Bella Thorne, Schauspielerin und Sängerin, hat auf der "OnlyFans" -Plattform viel Aufmerksamkeit erregt.

Foto: Jimmy Morris / dpa

Fotos und Videos mit und ohne sexuellen Inhalt: Das Netzwerk „OnlyFans“ erfreut sich auch bei Prominenten wachsender Beliebtheit.

Berlin.

  • "OnlyFans" wird immer beliebter: Das soziale Netzwerk erinnert an Instagram, obwohl der Inhalt pornografischer Natur ist
  • Das soziale Netzwerk unterscheidet sich erheblich von seinen Mitbewerbern
  • Die Anbieter von "OnlyFans" produzieren ihre Inhalte in der Regel unabhängig. Im Vergleich zu professionellen pornografischen Plattformen möchte "OnlyFans" zugänglicher und realistischer sein

Fotos, Videos, private Nachrichten - wie Instagram, nur mit der Möglichkeit pornografischer Inhalt Upload: So funktioniert das soziale Netzwerk "OnlyFans" beschreiben. Die Plattform wurde vor etwa vier Jahren in Großbritannien eingeführt. Seitdem erfreut sich das Netzwerk zunehmender Beliebtheit - auch bei vielen Nutzern außerhalb der Pornoindustrie.

Das Besondere: Jeder, der den expliziten Inhalt der Einfluss sehen wollen, muss man dafür bezahlen. Amerikanische Schauspielerin Bella Thorne, bekannt für verschiedene Disney-Produktionen, hat Mitte August einen Account bei OnlyFans erstellt. Nach eigenen Angaben hat die Schauspielerin in 24 Stunden eine Million Dollar verdient. Wenn Sie Ihr Profil abonnieren möchten, zahlen Sie 20 US-Dollar pro Monat.




Bald darauf schenkte sie ihren Fans "sexy Fotos" für weitere 200 Dollar - und sorgte dafür. Empörung. Auf den Fotos war die Schauspielerin nicht nackt, sondern in einem Badeanzug. Die verärgerten Abonnenten forderten dann ihr Geld.


Rapper Cardi B. nutzte die Seite, um für ihre neue Single "WAP" (Wet Ass Pussy) zu werben. Obwohl sie keine pornografischen Inhalte zeigt, möchte sie ihren Fans zeigen, wie ein Videodreh funktioniert.

"OnlyFans" - So funktioniert die Instagram-Alternative

  • Nach eigenen Angaben hat OnlyFans derzeit mehr als 25 Mio. Registrierte Benutzer,
  • Davon bieten rund 500 kostenpflichtige Inhalte an - und der Trend ist auf dem Vormarsch.
  • 4000 von ihnen sollen nur aus Deutschland kommen. Nur wer bezahlt, kann mehr als Profilinformationen und ein Foto des Anbieters sehen.

Das soziale Netzwerk unterscheidet sich daher deutlich von seinen Mitbewerbern. Während nackte und sexuelle Inhalte in sozialen Medien mögen Facebook et Instagram sind verboten, sie sind bei OnlyFans willkommen. Es zieht nicht nur bekannte Schauspieler und Pornostars an, sondern auch immer mehr Amateure. Wenn Sie ein Konto erstellen möchten, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein.


Die Plattform bietet mehrere Zahlungsarten beim. Es ist möglich, ein Abonnement abzuschließen. Jeder Lieferant bestimmt den monatlichen Preis selbst. Der Mindestpreis entspricht 3,36 Euro.

Sie können auch für jeden einzelnen Inhalt bezahlen. Eine weitere Besonderheit: Empfehlungen. Wer den Inhalt besonders gut findet, kann einen freiwilligen Bonus zahlen. Das Limit beträgt maximal 100 US-Dollar. 80% dieses Betrags gehen an den Lieferanten, die restlichen 20% werden von OnlyFans aufbewahrt. Auch für Nachrichten privés Anbieter werden möglicherweise zur Zahlung aufgefordert - eine Nachricht kann bis zu 50 US-Dollar kosten.

Soziales Netzwerk: pornografische Inhalte ohne professionelles Studio

OnlyFans-Anbieter produzieren ihre Inhalte in der Regel unabhängig. Im Vergleich zum Profi Pornografische PlattformenOnlyFans möchte zugänglicher und realistischer sein. Wenn Sie Inhalte herunterladen möchten, benötigen Sie kein professionelles Studio, um diese zu erstellen. Und: Nur Menschen, die den Inhalt wirklich sehen wollen, sind betroffen.

le Korona-Pandemie Die Nacktfotoindustrie wurde gestärkt: Laut einem Bericht der "Huffington Post" kündigte OnlyFans im April Tausende neuer Einträge an. Viele von ihnen gelten als Sexarbeiterinnen: Da Bordelle und Stripclubs an vielen Orten immer noch geschlossen sind, nutzen viele die Online-Alternative, um Geld zu verdienen. (dmt)


Erfahren Sie mehr in den sozialen Medien: